Vorbildrolle und Dialoge “PRO Beruf!“ – Wie die Eltern, so das Kind!

Vorbildrolle und Dialoge “PRO Beruf!“ – Wie die Eltern, so das Kind!

Eltern wollen das Beste für ihr Kind!

Sie, meine lieben Eltern wollen das Beste für ihr Kind auch beim Start ins Berufsleben und in die Wirtschaft? JA! Das kann ich mir sehr gut vorstellen und nachvollziehen! Die meisten Mütter und Väter, mit denen ich mich über die Zukunftsperspektiven ihres Kindes beim Start ins Berufsleben und in die Wirtschaft unterhalte, vertreten genau diesen Herzenswunsch! Sie wollen, dass ihr Kind den besten Beruf hat, der optimal zu ihm passt. Gleichzeitig wollen sie den Grundstein für seine berufliche Karriere legen.

 

YouTuber und Influencer

Klar wollen Kinder gerne auch Superstars werden. Heute noch moderner sind die YouTuber und Influencer! Sie drehen supergeile Videos im Internet, werben für Produkte, präsentieren Kurioses uvm. und verdienen durch Millionen von Followern und ihre Klicks durch die rundherum eingeblendete Werbung ein schönes Vermögen.

Viele Unternehmer, Top-Führungskräfte in meinen Seminaren staunen teilweise ungläubig und unfassbar über diese Einkommen von Teenies, die gerade mal 16 bis 20 Jahre alt sind.

Sie sehen, nicht nur Ihr Kind könnte möglicherweise vom Virus des schnellen Geldes mit cooler Publicity infiziert sein, sondern auch alte Hasen. Top-Manager und Unternehmer, die einen sehr üppigen und arbeitsintensiven Alltag haben, staunen nicht schlecht über solche Erfolgsstorys, die vor 10 bis 15 Jahren undenkbar waren.

 

Erfolgreiche zahlen den dafür notwendigen Preis

Eines möchte ich an dieser Stelle gleich festhalten: Auch diese oft angehimmelten YouTuber, Influencer und sonstigen Personen, die offensichtlich sehr einfach mit wenig Arbeit und keinem Beruf Geld verdienen, arbeiten in Wirklichkeit hart an ihrer Karriere und betreiben viel Aufwand, um ihre Videos, Statements, Auftritte uvm. zu drehen und in Szene zu setzen.

 

Wer beeinflusst Ihr Kind?

Sie, liebe Eltern merken bereits, worauf ich hinaus will: Ihr Kind wird permanent von solchen Storys beeinflusst. Diese Storys prägen Schritt für Schritt die Denk-, Planungs- und Handlungsprozesse Ihres Kindes. Diese Storys sind oft auch exzellente Vorbilder und Ihr Kind will diesem Vorbild gerecht werden.

 

Ihre Vorbildrolle und PRO-Dialoge

Nun stehen Sie, liebe Eltern vor einer großen Herausforderung, wenn Sie Ihr Kind wie anfangs erwähnt beim Start in das Berufsleben und in die Wirtschaft optimal unterstützen wollen. Die wichtigste Frage, die Sie sich in diesem Zusammenhang als Mutter oder Vater stellen müssen ist: „Wie sieht Ihre Vorbildrolle aus und welche Dialoge führen Sie rund um die Themen Beruf und Wirtschaft? Sind sie ein positives Vorbild für Ihr Kind? Sind Sie der Star für Ihr Kind, der immer wieder aufs Neue beweist, dass seine Berufswahl und das Arbeiten in der Wirtschaft Spaß macht?“

Einmal ehrlich, sind Sie jetzt nachdenklich? Vielen Eltern wird viel zu spät bewusst, wie wichtig ihre Vorbildrolle und PRO-Beruf-Dialoge sind. Wie wollen Sie Ihrem Kind den Einstieg in den Beruf und in die Wirtschaft schmackhaft machen, wenn Sie vielleicht genau das Gegenteil, oft sogar täglich, vorleben?

 

Das Erfolgsgeheimnis von Lust oder Unlust

Als Wirtschaftstrainer behandle ich das entscheidende Thema Berufs- und Lebenseinstellung in meinen Vorträgen seit Beginn meiner Karriere. Eines meiner Lieblingsrezepte ist: „Das Erfolgsgeheimnis von Lust oder Unlust.“ Wenn ich dieses Erfolgsrezept vor Teilnehmern präsentierte und mit Geschichten aus dem täglichen Berufs- und Arbeitsleben garniere, habe ich nicht nur die Lacher auf meiner Seite. Sondern viele Teilnehmer gratulieren mit nach dem Vortrag: „Herr Panhölzl, Sie haben uns wieder einmal den Spiegel optimal vorgehalten und ich stimme Ihren Inhalten voll zu!“

Rund um das Thema „Lust oder Unlust“ spreche ich auch davon, wie Sie liebe Eltern generell in den Tag starten. Sagen Sie mehrheitlich, wenn Sie in der Früh aufwachen und zum Fenster hinaus blicken: „Ich freue mich auf den Tag, auf meine Arbeit, das wird ein wunderschöner Lebensabschnitt.“ Oder gehören Sie zu jenen Menschen, die beim ersten Blick aus dem Fenster seufzen: „Um Gottes willen, geht’s schon wieder los.“

Sehr häufig starten Menschen mit dem Gefühl, dass die Nacht eigentlich zu kurz war und der nächste Arbeitstag beginnt schon wieder. Diese Erlebnisse mit tausenden Mitarbeitern, Führungskräften und Unternehmern können Sie gleich selbst überprüfen. Hören Sie zB den Radiomoderatoren in den Morgensendungen und auch in gewissen Sendungen über den Tag verstreut genau zu. Bei diesen Radiomoderatoren sind momentan folgende sinngemäße Aussagen rund um das Thema „Arbeiten“ sehr beliebt:

  • Heute ist Montag und der schlimmste Tag der Woche beginnt.
  • Heute ist Dienstag und Gott sei Dank haben wir einen Tag schon hinter uns.
  • Heute ist Mittwoch und wir haben die Halbzeit der Arbeitswoche schon
  • Heute haben wir Donnerstag, den kleinen Bruder vom Freitag und bald nähert sich das Wochenende.
  • Heute ist Freitag und viele können bereits in das Wochenende starten.

Kommen Ihnen solche oder ähnlich klingende Aussagen bekannt vor? Ich bin überzeugt Sie werden mir zustimmen: „ Ja, Herr Panhölzl. Die Moderatoren, die diese Botschaften absetzen, sind äußerst beliebt und haben oft, je nach Einzugsgebiet, Millionen von begeisterten Zuhörern.“

Ich habe die Medien schon in vielen Statements in die Pflicht genommen mit dem Hinweis: „Sie verstärken gerne die aktuelle Stimmungslage in der Bevölkerung, weil Sie dadurch hohe Einschaltquoten erreichen. Dadurch bestätigen Sie die ihnen zuhörenden Menschen in ihrer Meinung und die fühlen sich wohl. Einen Gefallen tun Sie der Gesellschaft damit nicht.“

Sie als Eltern ertappen sich vielleicht selbst dabei und stoßen in das große, gemeinsame, gesellschaftlich geformte „Jammer-Horn“. Somit beweisen Sie auch Ihrem Kind jeden Tag aufs Neue, dass „ zur Arbeit gehen“ ein notwendiges Übel ist, aber mit Freude und Spaß nichts zu tun hat. Dass Arbeiten nicht schön ist. Hingegen ist Freizeit viel attraktiver! Diese Aussagen werden mit Blick in Richtung Wochenende überall in der Gesellschaft forciert.

Liebe Eltern, wenn Ihnen die Zukunft Ihres Kindes am Herzen liegt, sollten Sie heute aus dem Schwarm der Nörgler und Negativ-Forcierer ausscheren und gegen den Strom schwimmen. Aus Liebe zu Ihrem Kind! Beweisen Sie Ihrem Kind durch Ihre Vorbildrolle und positiven Dialoge PRO Beruf und PRO Wirtschaft, dass in der Summe „das zur Arbeit gehen Spaß“ macht. Gleichzeitig ist dies der Garant für ein angenehmes und bereicherndes Privatleben, in dem man viel Positives erlebt.

 

Bildnachweis:  © Viacheslav Iakobchuk / Fotolia

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Menü schließen