Eltern sind vielfach mit dem Berufsstart ihrer Kinder überfordert

Eltern sind vielfach mit dem Berufsstart ihrer Kinder überfordert

Der Weg in das Berufsleben

Grundsätzlich bin ich überzeugt: Den meisten Eltern ist bewusst, dass der Berufsstart ihres Kindes zu den wichtigsten Entscheidungen in seinem Leben gehört. Seit vielen Jahren gibt es exzellente Angebote, die Eltern und ihre Kinder in Anspruch nehmen können, um herauszufiltern: Welcher Beruf eignet sich optimal für ihr Kind? Von Berufsmessen über Berufs-Eignungstests bis hin zu Schnupper-Tagen – verschiedene Wege, die es den Eltern sowie ihrem Kind ermöglichen, sich den Markt genau anzusehen und herauszufinden, wofür ist ihr Kind geeignet.

 

Wie bereite ich mein Kind auf den Start in das Berufsleben optimal vor?

Leider stelle ich als Wirtschaftstrainer seit über 20 Jahren bei Firmentrainings, persönlichen Gesprächen und auch beim Lesen von Studien und Expertenaussagen fest, dass viele Eltern überfordert sind, wenn es darum geht, ihr Kind emotional optimal auf den Beruf und damit verbunden auf den Start in die Wirtschaft vorzubereiten.

 

Die Themen: Wirtschaft und Arbeit sind negativ besetzt

Es ist sicher auch für Sie, liebe Eltern nichts Neues, dass man in den Medien sehr häufig negative Berichte über die Wirtschaft und insbesondere über das Verhältnis zwischen Unternehmern und Mitarbeitern findet. Ob in Printmedien – von der Boulevardpresse bis zur Qualitätszeitung –, in Nachrichtensendungen, Dokumentationen oder in Internetforen: Liest man die Statements, zeichnet sich folgendes Bild klar ab: Viele Menschen vom Redakteur bis zum Bürger neigen sehr stark dazu, die Themen: Wirtschaft, Beruf und das Verhältnis zwischen Unternehmern und Mitarbeitern mit negativen Aussagen in ein negatives Licht zu rücken.

Klar! Es gibt überall schwarze Schafe! Natürlich gibt es aktuell auch berechtigte heiße Diskussionen, warum z. B. Weltkonzerne im eigenen Land sehr wenig Steuern zahlen, obwohl sie hervorragende Geschäfte z.B. im Online-Handel machen. Ist das nicht ungerecht gegenüber den heimischen Firmen, die im eigenen Land alles versteuern? Manche dieser Weltkonzerne sind auch dafür bekannt, dass sie schlechte Gehälter forcieren und damit zu Recht am Pranger stehen, Mitarbeiter auszubeuten.

Diese negativen Entwicklungen werden viel zu schnell ungefiltert, somit 1:1 auf die vielen sozial engagierten Klein- und Mittelbetriebe, die in Österreich und Deutschland tätig sind, umgelegt. Überstürzt neigen Eltern, die auch Mitarbeiter in solchen Klein- und Mittelbetrieben sind, dazu, das gleiche negative Bild von ihrem Arbeitsplatz zu zeichnen. Die Reporter nehmen diese Statements dankbar auf und berichten dann darüber, dass es sich hier um Aussagen handelt, die die Mehrheit der Bevölkerung vertritt.

 

Wie machen Sie Ihren Kindern die Berufswahl und die Wirtschaft schmackhaft?

Soweit so gut liebe Eltern! Jeder darf in einer Demokratie seine Meinung frei äußern und verbreiten. Nur was machen Sie, wenn Sie eines Tages vor der großen Herausforderung stehen, Ihrem Kind die Berufswahl und die Wirtschaft positiv schmackhaft zu machen?

Ich bin überzeugt, Sie schließen sich meiner Meinung an: „Sie wollen das BESTE für Ihr Kind!“ Dazu gehört auch ein erfolgreicher Start ins Berufsleben und in die Wirtschaft.

 

Wohlfühlen und Respekt

Als Wirtschaftstrainer bin ich immer bestrebt, positive Brücken zwischen allen tätigen Menschen in einer Firma zu bauen und zum gemeinsam Gestalten zu motivieren. D.h. vom Unternehmer über seine Führungskräfte bis hin zu den Mitarbeitern. In unzähligen Seminaren und Workshops zeigt mir die überwältigende Mehrheit der Mitarbeiter auf, dass sie sich in der Firma am meisten „Wohlfühlen und Respekt“ erwarten und wünschen.

Ich habe das aktuelle Wirtschaftssystem, welches untrennbar mit unserer Gesellschaft verbunden ist, nicht erfunden! Wir können uns unendlich lange darüber unterhalten, wie gerecht dieses ist, wo die Fehler sind, wo man es besser machen könnte uvm. Weder Sie, liebe Eltern noch ich bin in der Lage und auch nicht in der Position, ein neues Wirtschaftssystem aufzusetzen, welches aktuell vorhandene negative Entwicklungen in der Wirtschaft beseitigt.

 

Das Zeitalter der Digitalisierung

Vielleicht wird das bereits beginnende Zeitalter der „Digitalisierung“ unsere Wirtschaft und unser gesellschaftliches Zusammenleben soweit verändern,

  • dass es viele Berufe nicht mehr geben wird,
  • dass neue Berufe entstehen, die wir heute noch nicht kennen und vor allem,
  • dass das Geld als Austausch gegen Waren und Dienstleistungen durch etwas anderes ersetzt wird.

Hört man Wissenschaftlern und Experten zu, die sich intensiv mit diesem Thema beschäftigen, gibt es tolle Szenarien, die dies aufzeigen. Wie es jedoch wirklich sein wird, kann heute keiner zu 100 % vorhersagen.

Gerne präsentiere ich vor allem den Jugendlichen die rasanten Entwicklungen, die man nicht vorhersehen kann, am Beispiel des Handys. Ich kann mich noch gut an Telefone mit Wählscheiben, an mein erstes Handy, welches so groß wie ein Funkgerät war und die rasante Entwicklung bis zu den heutigen Hightech-Computern namens Smartphone erinnern. Als ich das erste Mal das Internet nutzte, hat das Modem enorm gekracht und der Aufbau der Seiten war so langsam, dass sich die vielen anwesenden Unternehmer keinesfalls vorstellen konnten, welchen großen Erfolg „das Internet“ erleben wird.

Sie wissen: Es wurde der mit Abstand größte Erfolg in der Geschichte der Menschheit. Kein Medium zuvor hat so gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereiche nachhaltig geändert. Ich selbst habe die beiden Entwicklungen: „Handy und Internet“ live miterleben dürfen. Umso staune wie, wenn Experten mir erzählen: „Herr Panhölzl, was Sie bisher erlebt haben, ist noch nichts gegen das, was auf uns zukommt!“

 

Beginnen Sie das Positive im Beruf und in der Wirtschaft zu forcieren!

Meine lieben Eltern, was immer auf uns zukommt, wissen wir zu diesem Moment noch nicht ganz genau. Die heutigen Berufsangebote und das aktuelle Wirtschaftssystem kennen wir. Ihre entscheidende Rolle, wenn Sie ihr Kind erfolgreich bei einer der wichtigsten Entscheidungen in seinem Leben begleiten wollen ist: Beginnen Sie das Positive im Beruf und in der Wirtschaft zu forcieren!

Die Überforderung vieler Eltern, ihre Kinder optimal beim Berufsstart zu begleiten, liegt darin: Sie tun sich schwer, die vielen negativen Einflüsse, die ihr Kind bis zu diesem Zeitpunkt aufgesaugt hat durch positive Statements zu eliminieren.

Es ist nie zu spät, liebe Eltern mit PRO-Dialogen rund um die Themen: Beruf und Wirtschaft zu beginnen.

Mit unserer Mission „Our Kids – Our Future“ werden wir demnächst in Österreich und Deutschland damit beginnen, dass ein positiver Ruck durch die Gesellschaft geht! Dass alle erkennen, dass ein privates, positives Leben im aktuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen System nur dann gewährleistet ist, wenn wir gemeinsam in einer Firma mit Spaß und Freude Kunden begeistern und unsere Kollegen sowie die Unternehmer schätzen.

Bildnachweis:  © contrastwerkstatt / Fotolia

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Menü schließen